Samstag, 24. April 2010

Scharipedia Wikischaria Fiderallala

Oder: Vom Assclown zum Islamwissenschaftler auf Freifahrtschein

Sven Kalisch, geboren 1966 in Hamburg, den Wikipedia schariakonform als "Muhammad Kalisch" listet, interessierte sich schon seit seiner Kindheit für den Islam, studierte dann etwas Anständiges und wurde 1997 am Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften der Technischen Hochschule Darmstadt zum Dr. jur. promoviert. Das Thema seiner Doktorarbeit lautete: "Vernunft und Flexibilität in der islamischen Rechtsmethodik". Danach arbeitete er bis 2001 als selbstständiger Fakih Rechtsanwalt in Hamburg.

Kalisch als Islamwissenschaftler zu bezeichnen, ist, als ob man einen Juristen, der über die Mängel beim Pferdekauf promoviert hat, als Tierarzt bezeichnen würde. Die Information über seine Habilitation sind spärlichst bis nicht vorhanden, seine 2002 eingereichte Habilitationsschrift, heißt es an einigen Stellen im Internet, sei bis heute nicht veröffentlicht worden, und tatsächlich umfasst sein Eintrag bei der deutschen Nationalbibliothek lediglich seine (juristische) Doktorarbeit. Unterstellt, es gibt eine Habilitationsschrift, bleibt immer noch die Frage, wie man sich in einem Fach (immerhin) habilitieren kann, das man nicht studiert hat.

Wen wundert es da, dass der Lehrstuhl des Islamwissenschaftlers binnem kurzem zu einer derjenigen erwachsenen Spielwiesen mutierte, die überall dort entstehen, wo Leute zu wenig Ernsthaftigkeit besitzen, zu viel freie Zeit mitbringen und zu viel Geld in den Fingern haben, Spielsachen wie sexuelle Belästigung (gähn), manipulativ eingesetzt oder nicht, und Unterschlagung von Spendengeldern (gähn gähn) inbegriffen.

Nun wird der Islamwissenschaftler als Held gefeiert, da für ihn eine historisch-kritische Methode (kicher) bei der Forschung (hüstel) über den Islam "ein Muss" ist, die muslimischen Verbände das jedoch ablehnen. Was der deutsche Akademiker, der sich seit seiner Kindheit für den Islam "interessiert" und der deswegen - irgendwie - zum Islamwissenschaftler mutierte, selbstverständlich nicht wissen konnte.

Fazit: Hätte er sich, wie normale Buben, als Kind statt für den Islam für elektrische Eisenbahnen der H0-Norm "interessiert", hätte ihm das vielleicht keine Professorenstelle, aber auch keine Drohungen von TT-Norm-Fanatikern eingebracht und überdies dem Steuerzahler die Finanzierung der traurigen Assclownereien einer gescheiterten Existenz erspart.