Mittwoch, 4. Februar 2015

Eine irrationale Reaktion?

Bei all den unvorstellbaren Grausamkeiten haut mich die Verbrennung des jordanischen Piloten besonders um. Warum, weiß ich auch nicht.

Ich habe inzwischen zwangsläufig viele Kopfabschneidbilder gesehen (allerdings keine Videos, das muss man ja nicht) und auch hier eingestellt. Bilder von dem brennenden Piloten habe ich sofort weggeklickt. Irgendwo ist Schluss.

Und was macht die WELT?
http://www.welt.de/debatte/article13709 ... hritt.html
WELT-Autor Sascha Lehnartz empfiehlt angesichts dieser ungeheuerlichen islamischen Tat Lessings "Nathan der Weise" zu lesen. Ja wirklich!

Dort wird ein hehres Bild des muslimischen Mörders Sultan Saladin gezeichnet, hier die Fakten:
Salah ad-Din bzw. Saladin – keine Toleranzikone

"Salah ad-Din bzw. Saladin (gest. 1193), dem berühmten Ayyubidenfürsten, dem die westliche Islamophilie ein Höchstmaß an Toleranz gegenüber Andersgläubigen zumißt und in Lessings Ringparabel ein literarisches Denkmal setzt.

Die Geschichte beschränkt sich auf deutlich realistischere Maßstäbe. Die Chronisten werden nicht müde, Saladins Vorzüge als mudjahid zu preisen, dem traditionsgemäß das Kriegshandwerk wichtiger war als das Fasten und die Wallfahrt....plante er "die Franken bis in ihre fernen Länder zu verfolgen, um keinen an der Oberfläche der Erde leben zu lassen, der nicht an Allah glaubt, oder zu sterben...."

Auf dem Weg dorthin hatte er Gelegenheit, ein Exempel zu statuieren, als er im Jahre 1187 die Stadt Tiberias rückeroberte und Befehl erteilte, ihm möglichst viele Gefangene vorzuführen. Sein Sekretär 'Imad ad-Din, bekannt für genaue Schilderungen, berichtet uns:

"Montagmorgen, den 17. Rabi' II (islamischer Monat), zwei Tage nach dem Sieg,ließ der Sultan (Saladin) die gefangenen Templer und Hospitaliter suchen und sagte: Ich will die Erde von diesen Geschlechtern säubern. Er setzte 50 Dinar aus für jeden, der einen Gefangenen bringe, und sofort brachte das Heer sie zu Hunderten. Er befahl, sie zu enthaupten, denn er zog es vor, sie zu töten und nicht zu Sklaven zu machen. Eine ganze Schar Gelehrter und Sufis (islamische Mystiker) und eine gewisse Zahl Frommer und Asketen befanden sich bei ihm; jeder bat, ob er nicht einen von ihnen umbringen dürfe, zog das Schwert und krempelte die Ärmel auf. Der Sultan saß mit frohem Gesicht dabei, während die Ungläubigen finster blickten. - Es gab solche (Muslime)...die laut lachten und mordeten; wie viel Lob ernteten sie, ewigen Lohn sicherten sie sich mit dem vergossenen Blut, wie viele fromme Werke vollbrachten sie, um dem Islam Leben zu geben...wie viel Vielgötterei rissen sie nieder, um den Eingottglauben zu bauen..."

Quelle:
Hans-Peter Raddatz, Von Gott zu Allah?, 1. Auflage, München Mai 2001, S. 180
Hans-Peter Raddatz, Von Allah zum Terror?, 1. Auflage, München Mai 2002, S. 117 f.

Es ist alles, aber auch ALLES recht, um den Islam nicht als das zu sehen, was er ist. Ich bin fix und fertig und wir HABEN fertig.

P.S. mit "irrational" meine ich MEINE Reaktion.  Die Lehnartz' dieser Welt reagieren durchaus rational und wohlüberlegt.