Mittwoch, 23. April 2008

Märchenstunde

Himpelchen und Pimpelchen der Unterhaltungsseiten der WELT loben sich wieder einmal gegenseitig hoch.
Der eine meint, nach dem Islam (den Himpelchen, immer gewissenhaft, "Islamismus" nennt, damit die friedliebenden Muslime nicht böse werden) komme der Faschismus, der andere, der Sozialismus. Dabei herausgekommen ist ein derart absurder Mix von Behauptungen, Halb- und Unwahrheiten dass man es an sich mit dem Satz: "Nach dem Islam wird garnichts mehr kommen, Jungs" bewenden lassen sollte, aber ich hasse Gemütsblähungen.

Himpelchen, zu einem anderen Schluss kann man nicht kommen, hält Putin, Hu Jintao, Flaams Belang, Geert Wilders, Ralph Giordano, fundamentalistische Christen aller Konfessionen (was immer das sein mag), israelische Lobbygruppen zur Abwehr der islamischen Gefahr für das Heilige Land und Kardinal Schönborn für Teilnehmer einer faschistischen Verschwörung, letzteren, weil der sich, und das auch noch "öffentlich", zur antidarwinistischen Theorie des "Intelligent Design" bekennt. "Faschistisch" ist also alles, was er, warum auch immer, missbilligt. Weiter in dieser eigenwilligen Faschismustheorie:

Der Vatikan ist natürlich [sic!] nicht faschistisch; aber der vom Vatikan forcierte Kampf gegen den "Relativismus" - die ideelle Grundlage der offenen Gesellschaft - leistet autoritären Denkrichtungen Vorschub;und der Widerstand reaktionärer Christen gegen "Neodarwinismus" und "Neoliberalismus" delegitimert die Naturwissenschaften und den Kapitalismus, die materiellen Grundlagen der offenen Gesellschaft.
Sollte hier jemand etwa nicht Ursache und Wirkung unterscheiden können? Naturwissenschaften und Kapitalismus sind nicht die Grundlagen unserer offenen Gesellschaft, sondern deren Folgen. Grundlage sind vielmehr die sehr unrelativen Wahrheiten auf denen unsere Westliche Zivilisation basiert und die Herrn Posener so gegen den Strich gehen, z.B. die von der Freiheit, derentsprechend jeder, auch der Kommentarchef der WamS, dummes Zeug labern darf, solange er nicht andere mit Gewalt von dessen Richtigkeit zu überzeugen versucht. Leuten, die mit religiöser Hartnäckigkeit von "Islamismus" reden, wenn es um das Gewaltpotential des Islam geht, sollte man übrigens immer misstrauen.

Aber es ist wohl nicht genug dummes Zeug zu schreiben, man muss auch
- Hannes hat natürlich [sic!] völlig Recht -
zeigen, dass man dabei nicht alleine ist. Wir haben als Schüler in solchen Fällen immer gesagt: "Der muss doch noch einen Bruder haben, einer alleine kann garnicht so doof sein."

Hannes Stein, der Mann, der onomatopoetische Interjektionen, wie "Hä?" Welt-fähig gemacht hat, informiert uns nämlich, dass man sich in 50 Jahren nicht
an radikalen Islamismus (erinnern)...
wird, was vermutlich stimmt, zumal man es dann nicht mehr mit diesem neckischen Pleonasmus, sondern als "Alltag" bezeichnen wird.
Wenn ich meinen letzten Silberdollar [Nicht vergessen: ER ER ER ist in Amerika! Toll!] wetten sollte, was der Menschheit in 50 Jahren – wenn der „Krieg gegen den Terror" natürlich [sic!] längst der Geschichte angehört und im ganzen Nahen Osten Demokratien aufgeblüht sind – erhebliches Kopfzerbrechen bereiten wird, dann würde ich sagen: der Wiederaufstieg des Sozialismus.
Diese gequirlte Mäusekacke findet der Chefkommentator "brillant geschrieben", ein aufgeklärter Rationalist, der mit dem Tunnelblick des religiösen Eiferers nicht sehen will, was jenseits seines "sehr schönen Reihenhauses" vorgeht. Jeden Tag, ganz real, ganz nah. Ein Freund der offenen Gesellschaft, der "Gruppierungen und Personen, die gegen den Bau von Moscheen und das Tragen von Kopftüchern agitieren" weil sie eben diese offene Gesellschaft gefährdet sehen, in die Nähe von Faschisten rückt, ein Akademiker und Journalist, der dem Wort und der Wahrheit gegenüber in der Verantwortung steht und der sich nicht scheut, einen simplizistischen und demagogischen Faschismusbegriff zu verwenden, wenn es ihm in den Kram passt.

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann schreiben sie noch heute.