Donnerstag, 6. August 2009

Die sommerlöcherliche Jagd auf einen Gossenmoralisten...

... oder: Eine besoffene Fahrlässigkeit von anno dunnemals

Ja, zugegeben, wir haben uns auf die Suche nach dem Pimpelchen gemacht. Sie erinnern sich? Das Pimpelchen, das die rechtsradikale Fummeltrine Ann Coulter "knallklug" und "sexy" findet und Navid Kermani am liebsten zusammengeklappt mit sich herumträgt. Es hat sich gelohnt. Wir haben nicht nur herausgefunden, dass es zu Barack Obama ein ähnlich ekelerregendes Verhältnis hat ("Pressesprecher wollen das Gerücht, dass seine [Bill Clinton's] Tochter Chelsea Clinton just Ende August auf Martha's Vineyard heiraten wird, derzeit weder bestätigen noch dementieren. Also wird es schon wahr sein. Wetten, dass der Trauzeuge groß und gut aussehend ist und sein Nachname mit O. beginnt?"), sondern dass Martha's Vineyard offenbar eine gruselige Faszination auf sprachlose Untalente und Gossenmoralisten ausübt.

Erinnert sich noch jemand daran, dass Edward "Ted" Kennedy, Spross und einstmaliger Hoffnungsträger der verkommensten Famile Amerikas Familie mit der großen Demokratischen Tradition und der "tragischen Geschichte", vor fast genau 40 Jahren eine junge Frau einem grausigen Erstickungstod unter Wasser überließ? Ganz so, als ob er ihr den Kopf persönlich unter Wasser gedrückt hätte? Nun, dieses Ereignis, das in jedem Rechtsstaat als Tötungsdelikt geahndet worden wäre, beschreibt unser Schreiberling so:

Den heutigen Besucher interessiert kaum die besoffene Fahrlässigkeit eines Senators von anno dunnemals. Ihn interessieren vielmehr die Vögel, auf die man ihn hinweist, während er im Jeep ganz langsam einen idyllischen Sandstrand entlangrumpelt. Ihn interessieren Moose und Flechten und winzige, aber perfekt geformte Muscheln, die man ihm in die Hand krümelt: Chappaquiddick ist ein liebevoll konserviertes Naturschutzgebiet, über das mit den Augen des Argus ein gemeinnütziger Verein wacht.
Na wie schön!

Ruhe in Frieden, Mary Jo Kopechne, du besoffene Fahrlässigkeit von "anno dunnemals".

Jetzt warten wir nur noch darauf, dass uns irgendwann eine lyrische Beschreibung von B. Hussein O.'s Knackarsch und Ted Kennedys wunderschönem Silberhaar (zusätzliche Spekulationen über die Farbe seines Brusthaars würden das Niveau auf einem Level halten) serviert werden wird.