Sonntag, 30. Mai 2010

Denn sie wissen nicht, worüber sie sich empören

Nicht mehr neu, immer noch aktuell: Vor etwa einem Jahr hatten sich die Herren Haverkamp, Schikora und Tarach einen Knoten in ihre Unterwäsche gewurstelt, weil Vera "Ich habe Brüste" Lengsfeld mal wieder geschichtsrevisionistischen Scheiß in die Gähnachse gereihert hatte. Wir machen sowas nur selten, aber hier konnten wir nicht anders, "es" war stärker als wir, also hinterließen wir in dem Blog eines der Jungs einen Kommentar:

Leider sehe ich das erst jetzt. Gaaanz toll widerständig, wie Sie es der Lengsfeld gegeben haben. Und über den Müll, der da sonst so verblasen wird, regen Sie sich nicht auf, solange er nicht "antikommunistisch" ist?

Da haben Sie dieser hysterischen Krawallschachtel allenfalls noch eine Beachtung verschafft, die sie ganz sicher nicht verdient. Ich habe mich mit dem geschichtsrelativierenden Dreck dieser Frau z.B. hier und hier auseinandergesetzt und dann irgendwann aufgehört, ihr Gesabbel zu lesen, übrigens eine ganze Weile vor dieser Angelegenheit hier, weswegen sie mir wohl auch entgangen ist. Was Ihnen Ihre ganz toll mutige Aktion gebracht hat, sieht man ja. Nach einem Jahr müllt sie dort immer noch den Cyberspace voll. Das geschieht Leuten recht, die immer noch meinen, die Achse hätte eine "Richtung" oder gar eine "Botschaft".
Ich hätte zuerst auf die Startseite dieses Blogs gehen sollen. Tatsächlich REGEN sie sich zur Zeit über etwas anderes auf, zumindest zwei von den Dreien, nämlich über die Relativierung des Völkermords an den Armeniern durch einen Autoren, der es bei der Achse bisher schon öfter zu Fundstück- aber immer noch nicht zu Gastautor-Status gebracht hat.

Das ist aus mehrerlei Gründen zum Brüllen komisch:

Erstens einmal, weil die immer noch nicht begriffen haben, dass Achgähn fast von Anfang an ein Auffangbecken einer Maximalmenge von Beliebigkeiten mit dem Zweck der Generierung von Werbeeinnahmen war und immer noch ist.

Zweitens, weil jetzt schon die Antideutschen aufeinander einschlagen.

Drittens, weil die ernsthaft meinen, sich bei Broder anschleimen zu können und nicht einmal sehen, was ganz offensichtlich ist, nämlich, dass er der Herr Fundstück ist, der den ganzen Dreck ins Netz stellt. Tip: Man kann das sehen an dem billigen Zynismus und der geschmackvollen Witzischkeit, mit der die Fundstücke eingeführt werden, Jungs!

Viertens, weil, während das erste Empörungs-Bekennerschreiben abgedruckt wurde, Lengsfeld aber blieb, das zweite ingoriert wurde, aber der inkriminierte Beitrag verschwand. Warum ist das so komisch? Das ist so komisch, weil es beweist, dass sich Broder nicht einmal den Dreck genau durchliest, zu dem er so verlinkt.

Und für diese Beweisbeschaffung kann man den eifrigen Verfassern von Empörungs-Bekennerschreiben wirklich dankbar sein.

Danke Jungs!